Festmachen auf Sylt – Die Idee

Der Arbeitsmarkt auf Sylt fußt schwerpunktmäßig auf den Säulen Tourismus und Einzelhandel. Zunehmend kämpfen Sylter Unternehmerinnen und Unternehmer des Hotel- und Gaststättenbereichs mit einem Fachkräftemangel, der nicht nur saisonal bedingt ist. Unbesetzte Ausbildungsplätze sind an der Tagesordnung. Absolventen verlassen nach ihrer Prüfung die Insel, um zu reisen oder auf dem Festland einen Job zu suchen. Diese Situation wird vor allem durch den Wohnraummangel und die hohen Lebenshaltungskosten auf Sylt sowie die hohen Anforderungen der Branche bedingt. Hinzu kommen die Vorstellungen von Selbstverwirklichung und Arbeitskultur der Generation Y. Die zurückgehenden Auszubildendenzahlen und der Fachkräftemangel auf Sylt haben vielfältige Ursachen.

Herausforderungen sind: Sylt braucht qualifizierte Menschen, die hier arbeiten und bleiben wollen. Gleichzeitig hat die Gemeinde 2015/16 über 250 asylsuchende Menschen auf der Insel aufgenommen, die eine berufliche Perspektive suchen, um in der Sylter Gesellschaft anzukommen.

Wir setzen die unterschiedlichen Herausforderungen in einen konstruktiven Zusammenhang und verbinden sie lösungsorientiert miteinander. Und dann könnte die Herausforderung des Einen die Chance des Anderen darstellen. Beide Seiten gewinnen.

festmachen_cover

Broschüre Download
Bewerbung Download

„Gemeinsames Ziel der Kooperationspartner ist es, mit dem Projekt ge ohenen Menschen eine Perspektive zu geben. Ihre Chance auf eine erfolgreiche Ausbildung verbessern wir durch sorgfältige Qualifizierung. Davon profitieren auch unsere Unternehmen.“

Uwe Möser, Präsident der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg

IHK Flensburg

“‘FESTMACHEN auf Sylt’ geht auf pragmatische Weise zweierlei Herausforderungen an: Die Integration geflüchteter Menschen und die Suche nach Fachkräften im Hotel- und Gaststättengewerbe. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir einen Erfolg für beide Seiten erwarten dürfen.”

Björn Ipsen, Hauptgeschäftsführer der Industrie und Handelskammer zu Flensburg

IHK Flensburg

„Erfreulich, dass die Premiumdestination Sylt die Chance ergreift und den geflüchteten Menschen die Möglichkeit bietet, eine Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe zu absolvieren. Soziale Verantwortung und der Kampf gegen den bundesweiten Fachkräftemangel sind hier die wesentlichen Motoren dieses wertvollen Konzeptes.“

Karl Max Hellner, 1. Vorsitzender des Vereins Sylter Unternehmer e.V.

Verein Sylter Unternehmer e.V.

„Für meine Kollegen im Hotel und Gaststättengewerbe stellt die Aus- und Weiterbildung immer eine herausragende Aufgabe dar. Mit dem Projekt ‚FESTMACHEN auf Sylt‘ haben wir jetzt die Chance, auch Flüchtlinge qualitativ in den Prozess der Berufsausbildung zu integrieren. Gemeinsam mit den Projektpartnern und engagierten Ausbildern können wir es schaffen, eine echte Form von Integration für diese Menschen zu erreichen. Und talentierte Menschen für unser Gewerbe zu gewinnen.“
Claas-Erik Johannsen, Benen-Diken-Hof Sylt und 1. Vorsitzender Bezirksverband DEHOGA Sylt

DEHOGA Sylt

„Die Herausforderungen der heutigen Zeit benötigen zeitgemäße Ansätze. Um unseren Gästen im A-ROSA Sylt auch in Zukunft den gewohnten Standard bieten zu können, müssen wir heute die Weichen stellen, um auf die anhaltende Fachkräfte-Knappheit zu reagieren. Das Programm ‚FESTMACHEN auf Sylt‘ ist nicht nur ein genau auf diese Bedürfnisse abgestimmtes Programm, sondern eine Maßnahme mit hoher moralischer und ethischer Richtigkeit“.
Gordon Debus, Direktor/General Manager A-ROSA Sylt und DEHOGA-Mitglied

DEHOGA Sylt

Integrationshilfe Sylt „Zwei Säulen der Integration sind Sprache und Arbeit. Hier werden beide Komponenten professionell und nachhaltig vereint.“
Danica Jansen, 1. Vorsitzende Integrationshilfe Sylt e. V.

Integrationshilfe Sylt e. V.

„Gut gemachte und arbeitgebernahe Integrationsbemühungen von Flüchtlingen sind für den Arbeitsmarkt der Region eine echte Chance. Deshalb engagieren wir uns in dem Projekt.“
Hans-Martin Rump, Vorsitzender der Geschäftsführung Arbeitsagentur Flensburg

Agentur für Arbeit Flensburg

„Wir unterstützen junge Flüchtlinge mit unseren Förderprogrammen. Von der Vorbereitung auf eine Ausbildung bis hin zum erfolgreichen Abschluss.“
Tanja Boyens, Teamleitung Berufsberatung Arbeitsagentur Flensburg

Agentur für Arbeit Flensburg

„Ein nachhaltig angelegtes Programm mit einer vielschichtigen Vernetzung von Kooperationspartnern, das junge Geflüchtete umsichtig in den Arbeitsmarkt begleitet. Im Rahmen des Programms ‚FESTMACHEN auf Sylt‘ unterstützen wir gerne den Prozess der interkulturellen Öffnung.“
Barbara Heyken, Projekt Interkulturelle Öffnung

Projekt Interkulturelle Öffnung

„Als Zentrum der Beruflichen Bildung im Norden sind wir den Menschen in der Region verpflichtet. Deshalb sind wir natürlich auch hier dabei.“
Finn Brandt, Schulleiter der Beruflichen Schule des Kreises Nordfriesland in Niebüll

Berufsschule Niebüll

„Wir machen mit, da das Projekt den neuen Mitbürgern eine Zukunftsperspektive eröffnet. Wir unterstützen die Geflüchteten auf ihrem Weg in eine qualifizierte, fachlich fundierte Ausbildung.“
Gesche Zimmermann, Außenstellenleitung Westerland der Beruflichen Schule des Kreises Nordfriesland in Niebüll

Berufsschule Niebüll/Westerland

„Integration in den Arbeitsmarkt erfordert Geduld und das Zusammenwirken aller Beteiligten.“
Dieter Harrsen, Landrat des Kreises Nordfriesland

Kreis Nordfriesland

„Besonders beeindruckt das breite Netzwerk: Alle Akteure ziehen an einem Strang — für ein nachhaltiges Projekt.“
Peter Martensen, Integrationsbeauftragter des Kreises Nordfriesland

Kreis Nordfriesland