So vielfältig die Hotellerie und Gastronomie selbst sind auch die Ausbildungsmöglichkeiten, bei denen die Bewerberinnen und Bewerber ihre persönlichen Neigungen und Stärken einbringen können. Welche Voraussetzungen für die einzelnen Berufsbilder notwendig sind und welche Ausbildungsinhalte und Perspektiven sich bieten, das erfahren Sie hier.

Ausbildungsvoraussetzungen

  • Hauptschulabschluss
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Gute Umgangsformen
  • Rasches Auffassungsvermögen
  • Organisations- und Verkaufstalent

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Ausbildungsinhalte

  • Gastgeberfunktionen wahrnehmen
  • Speisen und Getränke servieren
  • Serviceabläufe organisieren
  • Räume und Tafeln dekorieren
  • Veranstaltungen und Festlichkeiten ausrichten
  • Angebote gestalten
  • Abrechnungssysteme einsetzen
  • Service-, Speisen- und Getränkekunde

Berufsschule

1 Tag bzw. 2 Tage je Woche oder Blockunterricht

Berufsaussichten

Restaurantfachleute können in den Abteilungen Restaurant und Bar vom Commis de Rang bis zum Abteilungsleiter, Restaurantdirektor oder Wirtschaftsdirektor (F&B-Manager) aufsteigen. Durch die Ausbildung erhalten Restaurantfachleute ideale Voraussetzungen für Positionen im Bankett- und Veranstaltungswesen oder für die selbstständige Führung eines gastgewerblichen Betriebes.

Ausbildungsvoraussetzungen

  • Hauptschulabschluss, besser mittlere Reife oder Abitur
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Fremdsprachenkenntnisse sind von Vorteil
  • Organisations- und Verkaufstalent
  • Gute Umgangsformen, angenehmes Erscheinungsbild

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Ausbildungsinhalte

  • Gäste empfangen, beraten und betreuen
  • Gasträume herrichten und kontrollieren
  • Speisen und Getränke servieren
  • Verkaufsgespräche führen und Angebote erstellen
  • Hotelkasse führen
  • Veranstaltungen planen, organisieren und durchführen
  • Marketingmaßnahmen entwickeln, durchführen und kontrollieren
  • Personaleinsatz planen, Gästekorrespondenz führen, Warenwirtschaft

Berufsschule

1 Tag bzw. 2 Tage je Woche oder Blockunterricht

Berufsaussichten

Hotelfachleute haben beste Karrieremöglichkeiten in allen Abteilungen eines Unternehmens: Etage, Rezeption, Reservierung, Verkauf, Restaurant, Bankett oder Verwaltung. Sie haben die Chance, zum Abteilungsleiter, Hoteldirektor oder selbstständigen Unternehmer eines gastgewerblichen Betriebes aufzusteigen.

Fortbildungsmöglichkeiten

  • Meisterkurs (Hotelmeister)
  • Fachwirt im Gastgewerbe (IHK)
  • Hotelfachschule (staatl. geprüfter Gastronom oder Betriebswirt)
  • Auslandsaufenthalte
  • Fachseminar
  • Fremdsprachenkurse

Ausbildungsvoraussetzungen

  • Hauptschulabschluss
  • Handwerkliches Geschick und Kreativität
  • Gute körperliche Verfassung
  • Schnelle Auffassungsgabe
  • Kalkulatorische Fähigkeiten
  • Teamarbeit

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Ausbildungsinhalte

  • Nahrungsmittel herstellen und zubereiten
  • Professionelle Küchentechnik und moderne Arbeitsgeräte einsetzen
  • Ernährungsphysiologische, -ökonomische und -ökologische Gesichtspunkte berücksichtigen
  • Hygienevorschriften beachten
  • Produkte präsentieren
  • Gäste beraten

Berufsschule

1 Tag bzw. 2 Tage je Woche oder Blockunterricht

Berufsaussichten

Köche beginnen ihre Karriere als Commis de Cuisine und können bis zum Küchendirektor oder Wirtschaftsdirektor (F&B-Manager) aufsteigen. Die Einsatzmöglichkeiten eines Koches sind vielseitig, sei es in der Küche eines Restaurants, Hotels oder Kurbetriebes, einer Kantine oder gar eines Kreuzfahrtschiffes. Durch ihre Ausbildung erwerben Köche ideale Voraussetzungen für die selbstständige Führung eines gastgewerblichen Betriebes.

Fortbildungsmöglichkeiten

  • Meisterkurs (Küchenmeister)
  • Fachwirt im Gastgewerbe (IHK)
  • Hotelfachschule (staatl. geprüfter Gastronom oder Betriebswirt)
  • Spezielle Fortbildung, z.B. zum Diätkoch
  • Auslandsaufenthalte
  • Fachseminare

Ausbildungsvoraussetzungen

  • Hauptschulabschluss, besser mittlere Reife oder Abitur
  • Verständnis für kaufmännische Prozesse
  • Organisationstalent
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Gute Umgangsformen
  • Verhandlungsgeschick

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Ausbildungsinhalte

  • Rechnungen erstellen und Zahlungsverkehr durchführen
  • Kosten und Erträge berechnen und Kennzahlen auswerten
  • Verkaufspreise kalkulieren
  • Personalvorgänge bearbeiten
  • Gäste beraten und Verkaufsgespräche führen
  • Speisen und Getränke servieren

Berufsschule

1 Tag bzw. 2 Tage je Woche oder Blockunterricht

Berufsaussichten

Schwerpunktmäßig sind Hotelkaufleute in allen kaufmännischen Abteilungen wie z.B. Buchhaltung, Rechnungswesen und Personalabteilung tätig. Aufstiegsmöglichkeiten: Abteilungsleiter, Hoteldirektor oder selbstständiger Hotelier.

Fortbildungsmöglichkeiten

  • Meisterkurs (Hotelmeister)
  • Fachwirt im Gastgewerbe (IHK)
  • Hotelfachschule (staatl. geprüfter Gastronom oder Betriebswirt)
  • Fachseminare
  • Auslandsaufenthalte

Ausbildungsvoraussetzungen

  • Hauptschulabschluss
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Praktische Begabung
  • Vielseitigkeit

Ausbildungsdauer

2 Jahre

Ausbildungsinhalte

  • Einfache Speisen herstellen und anrichten
  • Getränke ausschenken
  • Gasträume herrichten
  • Gäste empfangen und betreuen
  • Speisen und Getränke servieren

Berufsschule

1 Tag bzw. 2 Tage je Woche oder Blockunterricht

Berufsaussichten

Vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten in der Küche, am Buffet, im Wirtschaftsdienst, im Restaurant. Aufstiegsmöglichkeiten bei entsprechender Fortbildung.

Fortbildungsmöglichkeiten

  • Einjährige Zusatzausbildung
    – zum/zur Restaurantfachmann/-frau (vergl. dort)
    – zum/zur Hotelfachmann/-frau (vergl. dort)
  • Absolvierung spezifischer Seminar/Fachkurse für das Hotel- und Gaststättengewerbe

Ausbildungsvoraussetzungen

  • Hauptschulabschluss, besser mittlere Reife oder Abitur
  • Rasches Auffassungsvermögen
  • Erkennen von betrieblichen und kaufmännischen Zusammenhängen
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Ausbildungsinhalte

  • Gäste betreuen und beraten
  • Produkte präsentieren und verkaufen
  • Qualitätsstandards sicherstellen
  • Arbeitsabläufe organisieren
  • Personaleinsatz planen und Personalvorgänge bearbeiten
  • Kostenkontrollen durchführen
  • Betriebliche Kennzahlen auswerten
  • Marketingmaßnahmen durchführen

Berufsschule

1 Tag bzw. 2 Tage je Woche oder Blockunterricht

Berufsaussichten

Nach erfolgreicher Abschlussprüfung und bei vorhandener Mobilitätsbereitschaft besteht die Möglichkeit, sich über die Position des Assistenten des Restaurantleiters über den stellvertretenden Restaurantleiter zum Restaurantleiter oder später zum Franchisenehmer zu entwickeln.

Fortbildungsmöglichkeiten

  • Fachwirt im Gastgewerbe (IHK)
  • Hotelfachschule (staatl. geprüfter Gastronom oder Betriebswirt)
  • Fachseminare